"Wir machen Weihnachtsurlaub vom 23.12.2021 – 02.01.2022. Ab dem 03.01.2022 sind wir wieder für Sie da."

Unseren Eye-Flex®-Drahtösengliedergurt erhalten Sie standardmäßig mit Lamellen an den Außenkanten. Ein- oder mehrfache Lamellenreihen an den Kanten und auch in regelmäßigen Abständen über die Gurtbreite verteilt helfen bei der Abtragung des Gurtes. Zusätzlich stärken Lamellen die Zugkraft des Ösengurtes. Für eine verbesserte Spurführung kann Eye-Flex® auch alternativ mit einer sogenannten Hohlbolzenkette als Antriebsmethode geliefert werden.

Eye-Flex® als Standardkonstruktion, ist ein modular aufgebauter Drahtfördergurt. Hauptsächlich besteht dieser Gurttyp aus Drahtösen, die abwechselnd auf Querstäbe gesteckt werden. Eye-Flex® ohne Abstandshalter ist einfach zu konstruieren und mit minimalen Kostenaufwand leicht zu reparieren.

Eye-Flex® mit untergeschweißten Drähten bieten den größten Bereich der verfügbaren Spaltbreiten von bis zu 50 mm. Die Drahtösen werden bei dieser Variante auf 1-3 unterliegende Querdrähte verschweißt. Das ermöglicht eine nahezu stufenlose Auswahl von Spaltweiten. Die kleinstmögliche Spaltweite beträgt dabei die Stärke von einer Drahtöse + 0,3 mm. Der Spalt kann in Schritten von 0,1 mm erweitert werden. 

Eye-Flex® mit Ringen als Abstandshalter bietet eine alternative Methode zur Vergrößerung der Spaltbreite. Der Spalt wird durch einen oder mehrere Ringe zwischen benachbarten Drahtösen am Querstab eingestellt. Die Spaltweite erhöht sich entsprechend der Anzahl der verbauten Ringe pro Drahtöse.

Eye-Flex® mit Druckfedern als Abstandshaltern bieten einen formstabileren Gurt bei Heiz- oder Gefrieranwendungen. Durch das Nutzen von Druckfedern verbleibt den Drahtösen eine gewisse Bewegungsfähigkeit. Die Drahtösen werden nicht starr auf Position gehalten, sondern behalten Ihren Bewegungsspielraum auf dem Querstab. 

Mitnehmer helfen Steigungen und auch Gefälle zu überwinden. Ebenso können Mitnehmer zur Positionierung oder Separierung von Produkten dienen. 

Höhe, Stil und Form können variieren und problemlos auf die Anwendung angepasst werden. Sie werden in der Regel verschraubt, angeschweißt oder direkt in den Gurt verbaut.

Eine Anwendung mit Rinnenkanten kann verhindern, dass Schüttgut oder Fördergut seitlich vom Gurt fällt. Höhe und Form sind variabel und der Anwendungsumgebung anpassbar. Mehrere Reihen von Rinnenkanten über die Gurtbreite verteilt können dazu genutzt werden, verschiedene Produktbahnen auf dem Ösengurt zu erzeugen.